Glück

Sonntag, 13. August 2017

Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin - Reisezuschüsse für Künstler mit Auslandsprojekten

Bezuschusst werden Reise- und Transportkosten die in Zusammenhang mit herausragenden Auslandsprojekten entstehen. Gefördert werden Vorhaben von Künstlerinnen und Künstlern bzw. Gruppen, Ensembles und gemeinnützige Institutionen aller Kunstsparten in Kooperation mit geeigneten ausländischen Partnern des internationalen Kulturaustauschs. Die Förderung ist bestimmt für zeitlich begrenzte Projekte, z.B. Ausstellungen, Konzerte, Gastspiele.

Voraussetzungen
  • Gefördert werden Reise- und Transportkosten in Zusammenhang mit Auslandsprojekten professioneller Künstlerinnen und Künstler.
  • Die Vorhaben sollten nachhaltige Kontakte erwarten lassen.
  • Eigenleistungen der lokalen Veranstalter müssen nachgewiesen werden.
  • Das Auslandsprojekt muss im jeweiligen Förderjahr stattfinden.
  • Mit der Durchführung des Projekts darf erst nach Erhalt des Zuwendungsbescheides begonnen werden. Davor angefallene Kosten bzw. getätigte Ausgaben können nachträglich nicht mehr gefördert werden.
  • Die Bewerberinnen und Bewerber leben und arbeiten in Berlin.
  • Ausgeschlossen sind Künstlerresidenzen, Arbeits- und Studienaufenthalte und Auslandsprojekte ohne lokale Kooperationspartner.
  • Künstlerinnen und Künstler außereuropäischer Nationalität können sich nur bewerben, wenn ihr Pass einen Vermerk der Ausländerbehörde enthält, der ihnen eine selbständige Tätigkeit erlaubt.
Umfang der Förderung
Gewährt werden Zuschüsse zu Reise- und Transportkosten. Gemäß der international üblichen Kostenaufteilung werden keine Übernachtungskosten und Tagegelder vor Ort übernommen.
Zeitraum der Ausschreibung
Die Förderung wird halbjährig vergeben. Die Antragsfristen sind der 1. Juni für das laufende Jahr und der 1. November für das laufende und folgende Jahr.

Weitere Informationen:
https://www.berlin.de/sen/kultur/foerderung/foerderprogramme/internationaler-kulturaustausch/artikel.82073.php

Künstlerhaus Sootbörn Hamburg - Ausschreibung für Austellungen 2018

Jedes Jahr wird vom Künstlerhaus Sootbörn eine Ausstellungsreihe durchgeführt. Professionelle Künstler, die Interesse haben, im Künstlerhaus auszustellen, können sich mit einem Konzept für den Ausstellungsraum bewerben. Zur Bewerbung zugelassen sind alle professionellen Künstler / Künstlerinnen ohne Altersbeschränkung aus dem In- und Ausland und aus allen Kunstsparten. Bewerbungszeitraum für das Ausstellungsjahr 2018: 15. Juli 2017 bis 15. September 2017.

Weitere Informationen:

Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden - Ausschreibung Stipendium für Fotografie

Das Dresdner Stipendium für Fotografie der Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden richtet sich an FotografInnen, die selbständig oder hauptberuflich als Fotografen arbeiten und/oder einen künstlerischen Studienabschluss besitzen, mindestens eine öffentliche Personalausstellung bzw. eigene Publikation mit fotografischen Arbeiten nachweisen können und ihren Lebensmittelpunkt nicht in Dresden haben.
Mit dem Stipendium werden künstlerische und/oder dokumentarische Projekte gefördert, in deren Fokus das fotografische Bild und fotografische Prozesse stehen. Dabei soll die fotografische Auseinandersetzung mit der Stadt Dresden eine zentrale Rolle spielen, ohne dass das Stipendium auf Stadtfotografie im engeren Sinne beschränkt sein muss. Die Anwesenheit vor Ort wird erwartet.
Das Stipendium umfasst während des 3-monatigen Arbeitsaufenthaltes in Dresden eine Förderung in Höhe von 1.000 €/Monat, einen Zuschuss für Materialkosten in Höhe von maximal 1.000 € sowie freie Unterkunft.
Die als Ergebnis des Stipendiums entstandenen Arbeiten sollen nach Möglichkeit durch eine Ausstellung der Technischen Sammlungen Dresden einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Zeitraum: März bis Mai 2018
Bewerbungsfrist (Posteingang): 15. September 2017

Weitere Informationen:
http://www.tsd.de/de/mm/museum/fotostipendium/

Donnerstag, 10. August 2017

Münchner Künstlerhaus-Stiftung - Ausschreibung Arbeitsstipendien 2018

Die Lithographie-Werkstatt des Münchner Künstlerhauses befindet sich am Lenbachplatz, mitten im Herzen der Bayerischen Landeshauptstadt und ist eine echte Rarität in der kulturell hoch attraktiven Metropole. Getragen von der Münchner Künstlerhaus-Stiftung hat es sich die Werkstatt zur Aufgabe gestellt, das traditionelle und facettenreiche Flachdruckverfahren weiter zu pflegen und zu erhalten, indem sie KünstlerInnen einen Ort bietet, an dem sie sich intensiv mit dem Medium und der Technik der Lithographie und des Steindrucks  auseinandersetzen können. Seit 2001 vergibt die Münchner Künstlerhaus-Stiftung daher viermal jährlich ein Stipendium, das es  Kunstschaffenden ermöglicht, über die Dauer von zwei Monaten in der Werkstatt zu leben und zu arbeiten. Somit konnten bisher über sechzig Stipendiaten die Werkstatt für Ihre Kunst nutzen. Das Stipendium richtet sich weltweit an KünstlerInnen, die sich intensiv mit Lithographie auseinandersetzen  wollen. Vorausgesetzt werden Grundkenntnisse in der Lithographie, sowie selbstständiges Arbeiten. Dem/r StipendiatIn steht während des Aufenthaltes die Lithographie-Werkstatt, neben dem normalen Betrieb, 24 Stunden am Tag für die eigene künstlerische Tätigkeit zur Verfügung. Die Kosten für den Materialverbrauch in üblichen Mengen trägt die Münchner Künstlerhaus-Stiftung, einzig das verwendetet Papier ist abzurechnen. Das Stipendium umfasst ebenfalls eine kostenfreie Wohnmöglichkeit in einem der Werkstatt angrenzenden  Zimmer. Diese zentrale Lage sorgt für beste öffentliche Anbindung, kulturelles Flair und ermöglicht gleichzeitig ein konzentriertes Arbeiten in den ruhigen, lichten und großzügigen Werkstatt. Am Ende der zwei Monate haben Sie die Möglichkeit Ihre Werke in Form einer Abschlusspräsentation mit  Solo-Ausstellung in der Werkstatt zu präsentieren. Senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung für 2018 bitte nur per Post bis zum 30. September 2017.

Weitere Informationen:

Broschüre Tag des Offenen Ateliers 2017 - Regionalforum Bremerhaven

Alle zwei Jahre organisieren die Mitglieder des Regionalforums Bremerhaven, die Landkreise Wesermarsch und Cuxhaven sowie die Städte Cuxhaven und Bremerhaven, den „Tag des offenen Ateliers“ – im Jahr 2017 bereits zum sechsten Mal. Der nächste "Tag des offenen Ateliers" findet am Sonntag, 3. September 2017 statt. Die Broschüre zu diesem Tag ist jetzt bei den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern erhältlich.


Weitere Informationen:


Künstlerbahnhof Ebernburg e.V - Ausschreibung Arbeitsstipendien 2018

Der Verein Künstlerbahnhof Ebernburg e.V. vergibt 3 bis 4x für je 2 Monate im Jahr ein Stipendium an Künstler/Innen, deren künstlerisches Schaffen der Mittelpunkt ihrer Tätigkeit ist. Neben den Ausstellungs- bzw. Arbeitsräumen im Erdgeschoss wird im Obergeschoss des Gebäudes eine möblierte Wohnung kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Kosten für den Lebensunterhalt sowie für die An- und Abreise trägt der/die Stipendiat/in . Der Aufenthalt ist für alle Sparten der Kunst geeignet - außer Feuer und Wasser. Im Kellergeschoß verfügt der Künstlerbahnhof über einen Brennofen für Keramik bzw. Glas. Im Erdgeschoß kann eine Druckpresse benutzt werden (Bitte notfalls nachfragen). Der Verein stellt dem Stipendiaten die Räumlichkeiten kostenfrei zur Verfügung. Er übernimmt die Erstellung und den Versand der Einladungen und Plakate sowie die Nebenkosten wie Strom, Wasser und Heizung. Er trägt die Versicherung der aus­ge­stell­ten Exponate der Künstler während der offiziellen Ausstellung. Der Förderverein garantiert außerdem jedem Stipendiaten den Ankauf eines Kunstwerks im Wert bis zu 800 €. Darin enthalten ist ein Nachlass von 20%. Für den Verkauf von Exponaten an Interessenten durch den Künstler wird von Seiten des Fördervereins keine Abgabe erhoben, eine Spende als Unkostenbeitrag ist willkommen. Ordentliche Mitglieder des Fördervereins erhalten bei einem Ankauf ebenfalls einen Nachlass von 20%. Die Ausstellungen sind jeweils von Donnerstag bis Sonntag in der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. In dieser Zeit müssen der/die Künstler/in anwesend sein.  Bewerben sollten sich Künstler/innen, die vorzugsweise akademisch ausgebildet sind und deren künstlerisches Schaffen der Mit­tel­punkt ihrer Tätigkeit ist. Die Bewerber/innen werden nach den eingereichten Unterlagen von einem Kuratorium für das Stipendium ausgewählt. Die Bewerbungsunterlagen bitte in Papierform bis zum 30. September 2017 (Posteingang) einreichen.

Weitere Informationen:


Mittwoch, 9. August 2017

Bridgeman Studio Award 2017 - Ausschreibung für die Gestaltung des Buchcovers

Gewinnen Sie den Auftrag für die Gestaltung eines Bucheinbandes im Wert von 1.000 £. Der Bridgeman Studio Award gibt zeitgenössischen Künstlern, Illustratoren und Fotografen weltweit die Möglichkeit, bis zu fünf bestehende oder neue Kunstwerke zum Thema „DUNKLER SOMMER“ einzureichen. Als Gewinn lockt ein großartiger Preis, nämlich der Auftrag zur Gestaltung der Titelseite des neuen Romans von Beth Lewis im Wert von 1.000 £. Das Buch wird von The Borough Press in Großbritannien herausgegeben und von HarperCollins gedruckt. Ab sofort können Beiträge eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2017.

Weitere Informationen:
http://www.bridgemanimages.com/de/bridgeman-studio-award-2017

Salzburger Kunstverein - Internationale Ausschreibung Curator-in-Residence

Der Salzburger Kunstverein gibt hiermit sein neues Programm „Curator-in-Residence“ bekannt. In Kooperation mit dem Artist-in-Residence Programm der Stadt Salzburg bietet dieses Programm Kuratoren einen Monat lang ein Studio-Apartment im historischen Künstlerhaus mitten in Salzburg an. Eine Verlängerung um zwei weitere Wochen in einer Partner-Residenz in Flachau bei Salzburg ist ebenfalls möglich. Der Zeitraum der Residency in Salzburg ist vom 4. Dezember 2017 bis 8. Januar 2018 (und vom 8. bis 22. Januar 2018 im Fall der Verlängerung in Flachau).
Das Ziel dieses Residency-Programms ist die Förderung kuratorischer Forschung und Diskurse in Salzburg. Die Curator-in-Residence können in Partnerschaft mit dem Salzburger Kunstverein und/oder der Stadt Salzburg ein Projekt entwickeln, ihren Forschungen nachgehen oder die Zeit als Schreibaufenthalt nutzen. Ein Stipendium wird zusätzlich zum voll eingerichteten Apartment bereitgestellt.
Alle Bewerbungen werden von einer Jury nach der Qualität des eingereichten Projekts und der Eignung der Kandidat/innen beurteilt. Alle Bewerbungen müssen bis zum 8. September 2017 eingegangen sein. Nur der oder die erfolgreiche Bewerber/in wird kontaktiert.

Weitere Informationen:
http://www.salzburger-kunstverein.at/at/termine-news/aktuell/2017-07-06/internationale-ausschreibung

Brunel University London + Solar Botanic - Konzept Energiebaum

Ingenieure der Brunel University London haben das Konzept eines “Energiebaums” entwickelt, dessen Blätter im Sonnenlicht Solarstrom liefern und vom der Luft bewegt Windstrom erzeugen. Ein fast 5 m hoher Solar-/Windbaum soll dreimal so viel Strom erzeugen können, als eine durchschnittliche britische Familie in einem Jahr verbraucht. Das Londoner RE-Start-up Solar Botanic will den ersten vollständigen “Energiebaum” bis Ende des Jahres fertigstellen. Ein einziger fast 5 m hoher Baum soll pro Jahr mindestens 12.000 kWh Strom erzeugen. Jedes einzelne Blatt soll weniger als drei Britische Pfund kosten.

Weitere Informationen:

Dienstag, 8. August 2017

Schlossmediale Werdenberg CH - Ausschreibung Aufenthaltsstipendien Klangkunst

An Pfingsten 2018 findet zum siebten Mal die SCHLOSSMEDIALE WERDEN­BERG, ein Festival für Alte Musik, Neue Musik und audiovisuelle Kunst statt. Die Schlossmediale Werdenberg vergibt ein 5- wöchiges Aufenthaltsstipendium mit anschliessender Festivalteilnahme für den Zeitraum 16. April – 27. Mai 2018. Die Eröffnung der Schlossmediale findet am 18. Mai 2018 statt.
Gesucht werden 3 Stipendiaten mit abgeschlossenem Studium aus den Bereichen Klangkunst /Sound Studies/ Audiovi­su­elle Kunst/Experimenteller Instru­mentenbau und Visuelle Kunst/ Installationen/ Skulptur/ Land Art. Die Stipendiaten erhalten eine pauschale Vergütung von jeweils CHF 5’000.–. Die Unterkunft wird zur Verfügung gestellt, für die Verpflegung ist selbst zu sorgen. Es gibt eine Küche, in der gekocht werden kann. Für die Verpflegung und die Reisen gibt es einen Spesenbetrag von CHF 1’500.–. Die Stipendiaten erhalten jeweils einen Materialkostenzuschuss bis zu CHF 1000.–. Es ist aufgrund der individuellen Arbeitsweisen aber ratsam, sich mit den Basisbedürfnissen für die künstlerische Arbeit auszustatten, Einkaufs- und Werkstatt-Möglichkeiten vor Ort sind vorhanden, jedoch begrenzt.
Bewerbungsunterlagen bitte bis einschliess­lich 15. Oktober 2017 (Poststempel) per Post oder Email einsenden.

Weitere Informationen:




Ausschreibung Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 2018

Die Landesregierung sucht auch in diesem Jahr wieder die besten Kleinkünstler und -künstlerinnen Baden-Württembergs. Der Wettbewerb um den Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 2018, der vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Kooperation mit der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg ausgeschrieben wird, richtet sich an Künstlerinnen und Künstler aller Sparten. Die Bewerberinnen und Bewerber sollten mindestens 16 Jahre alt sein und aus Baden-Württemberg kommen. Bewerbungsschluss ist der 20. Oktober 2017. 
Mit 17.000 Euro ist der baden-württembergische Kleinkunstpreis einer der höchstdotierten Preise dieser Art in Deutschland. „Mit dem Kleinkunstpreis fördert das Land Baden-Württemberg junge Nachwuchskünstlerinnen und -künstler im Bereich der Kleinkunst. Aber auch bereits etablierte Künstlerinnen und Künstler haben den Preis erhalten. Der Kleinkunstpreis ist zu einem wichtigen Baustein in der Kulturförderung des Landes geworden“, betonte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski am Montag (24. Juli) in Stuttgart anlässlich der Ausschreibung.  
Vergeben werden bis zu drei Hauptpreise zu 5.000 Euro und ein Förderpreis zu 2.000 Euro. Zusätzlich kann seit 2010 eine Persönlichkeit aus dem Bereich der Kleinkunst in Baden-Württemberg mit einem Ehrenpreis geehrt werden. Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro übernimmt Lotto Baden-Württemberg.  
Der Wettbewerb wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg finanziert. Weitere Partner sind der Südwestrundfunk und die Akademie Schloss Rotenfels. Das hohe Niveau der Wettbewerbsbeiträge zeugt vom Erfolg des Kleinkunstpreises in den vergangenen Jahren und soll durch diese Kooperation weiter gesteigert werden. 

Weitere Informationen:

Land Niedersachsen - Förderung kleiner Kultureinrichtungen 2018

Das Land Niedersachsen stellt 2017 und 2018 jeweils 850.000 Euro für die Förderung kleiner Kultureinrichtungen zur Verfügung. Hiervon profitieren in diesem Jahr 56 Einrichtungen in ganz Niedersachsen. Kleinen, zumeist ehrenamtlich getragenen Kultureinrichtungen hilft das Förderprogramm, durch Anschaffungen etwa im Bereich der Digitalisierung oder durch die Modernisierung ihrer Infrastruktur, für Besucherinnen und Besucher noch attraktiver zu werden.

„Mit dem Förderprogramm für kleinere niedersächsische Kultureinrichtungen stärken wir ihre Arbeit nachhaltig und fördern so die Lebensqualität in der Region", sagt die Niedersächsische Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić. „Ziel ist es, die Angebotsvielfalt zu erhöhen und den Einrichtungen zu ermöglichen, neue Vermittlungsformate zu entwickeln. Unser Ziel ist es, alle Menschen an unseren reichhaltigen Kulturangeboten teilhaben zu lassen."

Die Anträge für Förderungen für das Jahr 2018 können bis zum 15. September 2017 im Online-Antragsverfahren beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur online gestellt werden.

Weitere Informationen:



Montag, 7. August 2017

Kanzlei Dr. Bahr - Ausschreibung des Graphic-Novel-Förderpreises "Afkat"

Zum fünften Mal wird in diesem Jahr der Hamburger Graphic-Novel-Förderpreises "Afkat" ausgeschrieben. Er richtet sich an begabte, bislang unentdeckte Nachwuchskünstler, die sich für das in Deutschland noch relativ junge Genre Graphic Novel begeistern. Einsendeschluss ist der 15. September 2017. Der Hamburger Graphic-Novel-Förderpreis "Afkat" wurde im Jahr 2011 von der Kanzlei Dr. Bahr ins Leben gerufen. Dem Gewinner winkt ein Publikationsvertrag und somit die Buch-Veröffentlichung der eingereichten Graphic Novel beim mairisch Verlag. Die (Produktions)Kosten übernimmt die Kanzlei Dr. Bahr - der Fokus liegt einzig und allein auf der Kreativität und dem Ausdrucksvermögen der Künstler. 

Weitere Informationen:
http://www.afkat-foerderpreis.de/index.html

Dutch Opera Design Award - Call for concepts

The Dutch National Opera presents the second Dutch Opera Design Award. Set and costume designers are invited to participate in the competition for a new production of a double bill of Leonard Bernstein’s Trouble in Tahiti and James MacMillan’s Clemency,  by Ted Huffman. The deadline for submitting the concepts is September 10th, 2017. A maximum of five projects will be selected as finalists. These projects will be presented in the first half of October 2017 at the Dutch National Opera in Amsterdam to an international jury with renowned designers, and Pierre Audi (Opera director, Dutch National Opera) as president of the Jury.

Registration fee for each Team: 50 €

More information:

Saarbrückens Förderstipendien - Bewerbungsfrist verlängert

Die Landeshauptstadt hat die Frist um vier Monate verlängert. Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler sowie Gruppen der verschiedensten Kunstsparten. Vorschläge von Dritten, aber auch Eigenbewerbungen nimmt das Kulturamt der Landeshauptstadt Saarbrücken entgegen (Thomas Altpeter, St. Johanner Markt 24, 66111 Saarbrücken). Die Bewerbungen und Vorschläge müssen neben einem künstlerischen Lebenslauf und der Angabe von Kontaktdaten eine kurze Begründung und gegebenenfalls Werkproben enthalten. Bewerberinnen und Bewerber sollen eine Beziehung zur Stadt Saarbrücken haben, beispielsweise durch Geburt, Studium oder Wohnort. Die Förderstipendien sind mit insgesamt 12.000 Euro dotiert. Nachwuchskünstlerinnen und -künstler können sich noch bis Dienstag, 31. Oktober, für Förderstipendien bewerben.

Weitere Informationen:

Sonntag, 30. Juli 2017

AOK Nordost - Ausschreibung Einzelausstellungen und Kunstpreis 2018

Zum 7. Mal schreibt die AOK Nordost mit Unterstützung von Partnern mehrere Einzelausstellungen und einen Kunstpreis aus.  Bewerben können sich Künstler/innen, die in den Bundesländern Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern leben oder arbeiten oder dies innerhalb der letzten fünf Jahren getan haben. Es sind nur zweidimensionale Kunstwerke (Malerei, Zeichnung, Grafik, Fotografie, und ähnliche gerahmte Arbeiten) zum Thema Kunst trifft Gesundheit zugelassen.  Einsendeschluss ist der 30. September 2017 (es zählt der Poststempel).

Weitere Informationen:
https://nordost.aok.de/fileadmin/user_upload/AOK-Nordost/05-Content-PDF/AOK-Kunstprojekt-Bewerbung.pdf

Inthega Theatermarkt 2017 Bielefeld

Der INTHEGA-Theatermarkt ist die Leitmesse für deutschsprachiges Tourneetheater und findet am 16./17. Oktober 2017 in der Stadthalle Bielefeld statt. Rund 170 Ausstellern aller Sparten des Gastspieltheaters (Schauspiel, Musiktheater, Kinder- und Jugendtheater, Kabarett, Shows und Konzerte), sowie Anbieter aus den Bereichen Ticketing, Veranstaltungs-Software und Veranstaltungstechnik bietet der INTHEGA-Theatermarkt eine Plattform, auf die eigenen Angebote aufmerksam zu machen. Die Messebesucher setzen sich hauptsächlich aus Vertretern von Kulturämtern, Stadthallen, Stadttheatern, Kulturvereinen und weiteren Veranstaltungs-Organisatoren zusammen. Im Rahmen dieser Veranstaltung zeichnet die INTHEGA mit einem eigenen Preis „DIE NEUBERIN“ drei herausragende Produktionen und zwei Sonderpreise für die jeweilige Spielzeit aus. Der INTHEGA-Theatermarkt 2017 ist ausgebucht, es sind keine Standflächen mehr verfügbar.

Weitere Informationen:

gamescom congress 2017

Der gamescom congress ist Deutschlands größter Kongress rund um digitale Spiele und Schnittstelle zu anderen Kultur- und Kreativbranchen sowie zur Digitalwirtschaft. Die Koelnmesse richtet den gamescom congress in Kooperation mit dem BIU, dem Verband der Computer- und Videospielbranche in Deutschland aus. Sowohl das Land Nordrhein-Westfalen als auch die Stadt Köln fördern den Kongress. Er ist zentraler Bestandteil der gamescom – des weltweit größten Messe- und Eventhighlights für interaktive Spiele. 
Für alle Besucher öffnet die gamescom vom 23.-26.08.2017 die spektakuläre entertainment area. Der 22.08.2017 ist ein Fachbesucher- und Medientag. Der Veranstalter kann am Dienstag einer begrenzten Anzahl Privatbesucher den Zutritt gewähren.

Weitere Informationen und Preise:
http://gamescom-congress.de/ueber-uns/

Donnerstag, 27. Juli 2017

Berlin - Projektförderung für interkulturelle Projekte - Zuschüsse für 2018

Die Berliner Kulturverwaltung weist darauf hin, dass für die Projektförderung im Bereich Interkulturelle Projekte ab sofort Zuschüsse für das Förderjahr 2018 beantragt werden können. Die Vergabe der Fördermittel erfolgt unter dem Vorbehalt der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.  Die Kulturverwaltung des Berliner Senats ermöglicht in diesem Jahr wieder eine Online-Bewerbung für Interkulturelle Projekte 2018. Gefördert werden künstlerische Projekte von in Berlin lebenden Künstlerinnen und Künstlern mit Migrationshintergrund, die sich mit interkulturellen Themen befassen, die bisher nicht oder nur unzureichend präsentiert werden.Über die Vergabe der Zuschüsse berät ein unabhängiges Gremium und gibt entsprechende Empfehlungen an das für Kulturelle Angelegenheiten zuständige Senatsmitglied.  Die Projekte müssen 2018 stattfinden und in Berlin öffentlich präsentiert werden. Bewerbungsschluss ist der 04. Oktober 2017.

Weitere Informationen:
https://www.berlin.de/sen/kulteu/aktuelles/pressemitteilungen/2017/pressemitteilung.616322.php

Mittwoch, 26. Juli 2017

Sven Giegold - Kartellvorwürfe gegen Automobilkonzerne Testfall für den Rechtsstaat

Zur Zuspitzung des Dieselskandals durch neue Kartellvorwürfe sagt der wirtschafts- und finanzpolitische Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, Sven Giegold:

"Die Skandale der deutschen Automobilkonzerne sind ein Testfall für den Rechtsstaat. Wie bei der Bankenkrise drohen Haftung und Verantwortung auseinander zu fallen. Das staatliche Versagen bei der Bankenkrise darf sich im Automobilsektor nicht wiederholen. Die Politik muss das marktwirtschaftliche Haftungsprinzip durchsetzen, statt Verbraucher und Steuerzahler die Zeche zu überlassen. Die Justiz muss die Verantwortlichen ermitteln und verurteilen. Jetzt gilt es, das Primat des Gemeinwohls gegenüber mächtigen Sonderinteressen zu verteidigen.
Alle Vorwürfe müssen transparent aufgeklärt werden. Bundesregierung und Städte müssen die europarechtlichen Grenzwerte für saubere Luft konsequent durchsetzen, um weitere vermeidbare Todesfälle zu verhindern. Auch Bewohner von Innenstädten haben ein Recht auf saubere Atemluft. Die Bundesregierung muss auf die Nachrüstung aller Autos dringen, sodass sie die gesetzlichen Bestimmungen unter realen Bedingungen einhalten. Die Kosten müssen die Hersteller tragen und nicht die Verbraucher als Geschädigte schlechter Luft und von Kartellabsprachen.
Der Staat darf nicht schon wieder vor einem vermeintlich systemrelevanten Wirtschaftssektor kuschen. Die Mobilitätswirtschaft ist für Deutschland wichtig. Sie wird aber nur zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen, wenn der Staat jetzt konsequent die Weichen Richtung Zukunft stellt."

Weitere Informationen:
 http://www.sven-giegold.de/2017/dieselkartell-testfall-fuer-den-rechtsstaat/